Wir kennen viele herzerwärmende Geschichten über Freundschaften, die in Sea of Thieves entstanden sind. Aber eine Geschichte weckte insbesondere unser Interesse und wir machten uns auf, um mehr darüber zu erfahren.

Bei diesem Valentinstag-Special stehen Mia und Dan, auch bekannt als MidAngelWing und Cap’n „Scruffy“ Beardstroker, im Rampenlicht von Community Spotlight. Die beiden haben sich über das gemeinsame Interesse für Reime und die Leidenschaft für Sea of Thieves kennengelernt. Ihre Beziehung entwickelte sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Spiels, und nach einem echten Rätselmission-Antrag vor der Kulisse des Lake District sind die beiden nun verlobt!

Wir sprachen mit ihnen, um mehr darüber zu erfahren, wie ihre Beziehung zustande kam und welche gemeinsamen Abenteuer sie auf der hohen See erlebt haben ...

Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung, Scruffy und MidAngelWing!

[F]: Erzählt uns von euren ersten Begegnungen mit Videospielen.

[A]: Scruffy: „Arr, meine Liebe zum Gaming geht weit zurück, schon als Kleiner war ich davon stets entzückt.“

Ich wurde ein Gamer, als meine Ma mir einen Atari 2600 schenkte, da war ich etwa fünf Jahre alt. Am liebsten spielte ich Dark Chambers, Dig Dug und Space Invaders. Als ich älter wurde, wechselte ich zu Game Boy, Mega Drive, PlayStation und dann Xbox. Am Spielen gefiel mir vor allem, dass ich dabei Abenteuer erleben und Erfahrungen sammeln konnte.

MidAngelWing: Bei mir war es mein Vater. Ich wuchs bei ihm auf und wir spielten viel zusammen. Ich kann mich noch an unser erstes gemeinsames Spiel erinnern, es war Doom in den frühen 90ern. Er lief herum und ich habe geschossen, und ich war echt schlecht darin! Dann holte er einen Commodore 64 und seitdem bin ich eine echte Gamerin.

[F]: Wart ihr bereits vor Sea of Thieves Fans von Rare und gibt es andere Spiele von Rare, die ihr besonders mögt?

[A]: Scruffy: „Aye, ein großer Fan war ich und bin, seit ich das Rare-Logo sah auf dem Bildschirm.“

Ich habe die Spiele von Rare schon immer geliebt, sogar noch bevor ich wusste, von wem die Spiele eigentlich waren. Es ist vor allem dieser typische Grafikstil, den ich bei Rare so sehr mag. Und ein Spiel von Rare ist immer witzig, immer, es sei denn, es handelt sich dabei um ... Battletoads. Dieses Game hat mich so viele Controller gekostet!

Mein Lieblingsspiel von Rare (neben Sea of Thieves natürlich) ist Conker’s Bad Fur Day. Es ist das allerbeste Spiel aller Zeiten! Ich muss schon schmunzeln, wenn ich nur daran denke, und ich spiele es immer wieder gern.

MidAngelWing: Oh ja, auf jeden Fall. Ich erinnere mich noch daran, als Digger T. Rock herauskam. Ich war damals zwar noch ein junges Mädchen, aber ich spielte es trotzdem die ganze Zeit. Als Teenie war ich viel allein und Gaming war meine Art, der Realität zu entfliehen.

[F]: Welche Spiele spielt ihr im Moment? Irgendwelche Favoriten?

[A]: Scruffy: „Aye, Games mit guter Story bringen mich auf Zack, das trifft einfach genau meinen Geschmack. Battle Royale ist echt nicht mein Ding, aber für Spyro und Red Dead Loblieder ich sing‘.“

Ich habe ansonsten so viele nicht durchgespielte Spiele, das ist echt nicht mehr lustig. Ich bin ein Multi-Plattform-Gamer, also habe ich auch jede Menge Spiele für Xbox, PC, PlayStation und Nintendo. Und doch, jedes Mal, wenn ich Zeit zum Spielen finde, lande ich wieder einmal bei Sea of Thieves.

Ich habe es geschafft, das Remake von Resident Evil 2 durchzuspielen und es hat mir wirklich Spaß gemacht. Auch Red Dead Redemption 2, Spyro Reignited Trilogy und State of Decay 2 waren echt cool.

MidAngelWing: Call of Duty: Black Ops III, State of Decay 2, Jurassic World Evolution, Diablo III. Mein Lieblingsspiel? Uff, das ist schwer. Ich liebe all diese Spiele aus unterschiedlichen Gründen, aber mein absoluter Favorit ist Sea of Thieves. Einfach nur deshalb, weil ich bei diesem Spiel ich selbst sein kann. Ich kann die Segel setzen und alle Sorgen der Welt hinter mir lassen.

[F]: Was hat euch an Sea of Thieves und seiner Community so fasziniert?

[A]: Scruffy: „Harr! Erst zog mich die Liebe zur See zum Spiel, ein Pirat zu sein mir so sehr gefiel.“

Als ich die ersten Aufnahmen des Spiels sah, dachte ich mir: „Ein Piratenspiel von Rare … Arggh, ich bin dabei!“. Als ich dann aber erfuhr, dass es so ein Shared-World-Spiel werden solle, war ich etwas enttäuscht, denn das war noch nie so mein Ding.

Und deshalb verpasste ich leider die ersten Demos und beachtete das Spiel nicht weiter, bis ich ein Let’s Play-Video von Achievement Hunter auf Youtube sah, ganz kurz vor dem Release. Ich sah ihnen beim Spielen und Erleben von Abenteuern zu und in diesem Moment wusste ich, ich MUSSTE das Spiel haben. Und dass die Typen im Clip wie Piraten sprachen, war natürlich das i-Tüpfelchen.

Und mit der Community kam ich durch meine Schwester (Mad Madam Pegleg) in Berührung. Sie meinte, ich solle unbedingt die Seemannslieder, die ich nach jedem Segeltörn schrieb, im Forum posten. Ich legte mir ein Twitter-Konto zu und sah dann all diese tollen Menschen, die Videos, Screenshots und Geschichten ihrer Seefahrten posteten. Ich schaute mir auch Streams von Leuten wie Captain Daggers McTimbers, FrostE und Captain Carrillo an, die mein Herz erwärmten – da wusste ich, ich will dabei sein.

Die gesamte Community ist unglaublich. Als ich schließlich auch mit Piraten wie Captain Ballzonia und Captain Nightmare segeln konnte, zog mich das nur noch tiefer hinein, und ich schloss schnell Freundschaften, die ich heute auf keinen Fall mehr missen will.

MidAngelWing: Ich folge Markiplier auf YouTube, und eines Tages spielte er das Spiel und ich sah ihm ein paar Mal dabei zu. Ich erinnere mich, dass ich mir am Anfang eher keine weiteren Gedanken darum machte, das Spiel zu spielen. Aber als es dann im Game Pass auftauchte, gab ich dem Ganzen eine Chance und war sofort in den Sog von Sea of Thieves geraten.

Als ich meine eigenen Youtube-Videos auf Twitter postete, lernte ich ein paar SoT-Spieler kennen und schloss Freundschaften mit ihnen. Mit einigen von ihnen ging ich auf Segeltörns und es war unglaublich zu sehen, wie sehr wir uns alle unterstützten. Ich habe schon viele MMORPGs gespielt, aber nirgends habe ich so einen Zusammenhalt erlebt wie bei der SoT-Community.

Romantik ist, eine Kanone bei Sonnenuntergang zu laden.

[F]: Unglaublich, dass ihr zwei euch bei Sea of Thieves getroffen habt! Könnt ihr uns mehr über eure erste Begegnung erzählen?

[A]: Scruffy: „Mein Holzbein und ich standen einmal an Deck, plötzlich blieb mir halber die Spucke weg, als ich diese liebliche Stimme empfing und dann war sie da, Ms. MidAngelWing.“

Zum ersten Mal begegneten wir uns in der Twitter-Community und ich schrieb ihr ein kurzes Seemannslied, als ich sah, dass ihre Profilbeschreibung als Reim formuliert war. Danach gingen wir mit einem gemeinsamen Freund (Dread Captain Trident) zusammen auf einen Segeltörn und der Rest ist Geschichte. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge, redeten viel und segelten danach nur noch zusammen.

[F]: Welche Rolle spielte Sea of Thieves in eurer Beziehung?

[A]: Scruffy: „Wir reisten zusammen sechs tausend Meilen und das Spiel ist auch heute der Grund, warum wir smilen.“

Ich lebe im Vereinigten Königreich und MidAngelWing stammt aus Dänemark, wo sie lebte, als wir uns (auf hoher See) trafen. Ohne Sea of Thieves war die Chance, einander über den Weg zu laufen, astronomisch klein. Es war ganz einfach die Tatsache, dass wir jede Nacht zusammen auf dem Schiff waren und etwas zu tun hatten, während wir chatteten und uns immer besser kennenlernten. Wir teilten diese Liebe für das Spiel und dadurch war alles irgendwie einfach. Wir hätten nie im Traum gedacht, dass das alles passieren würde. Wir begannen unsere Beziehung als Freunde auf hoher See und mit der Zeit kam auch die Liebe.

[Q]: Was gefällt euch am meisten dabei, Teil der Sea of Thieves-Community zu sein?

[A]: Scruffy: „Es waren all die Piraten, die ich hier getroffen, und dann kam die Liebe, einfach unübertroffen!“

Es ist nicht einfach, das in Worte zu fassen. Ich war noch nie so eng mit einer Gaming-Community involviert. Bei anderen Communities geht es oft aggressiv und rivalisierend zu, alle giften sich nur an. Bei der Sea of Thieves-Community ist das Gegenteil der Fall. Alle sind freundlich und unterstützen einander und geben sich alle Mühe, um dich aufzuheitern, wenn du traurig bist, oder mit dir zu feiern, wenn du glücklich bist. Insbesondere auf Twitter kann ich einfach ich selbst sein und liebe es, wie andere auf meine kleinen gereimten Antworten zu ihren Posts reagieren.

Das Schönste daran, Teil der Community zu sein, ist für mich natürlich, dass ich meine künftige Frau getroffen habe, aber darüber hinaus habe ich auch sehr viele Freunde hier kennengelernt, die immer für mich da sind. Dafür, dass es bei dem Spiel um Diebe und mörderische Piraten geht, scheint es die nettesten Menschen weit und breit anzulocken.

MidAngelWing: Die Unterstützung, das Verständnis und die Freundschaften überall auf der Welt. Die Leute sehen nicht, ob da ein Mädchen spielt, sie sehen einen Spieler. Sie sehen nicht, wie alt jemand ist, sie sehen nur einen Spieler. Klar, es gibt immer ein paar Idioten, aber sie bleiben nicht lange in der Community. Es fühlt sich an wie eine große Familie, die du nicht oft zu sehen bekommst, aber weißt, dass sie immer für dich da ist.

[F]: Abgesehen von eurer ersten Begegnung, habt ihr bei Sea of Thieves irgendwelche ganz besonderen Momente zusammen erlebt?

[A]: Scruffy: „Arr, was ein schrecklicher Tag! Ich erinner' mich noch, ich versagte beim Suchen und fiel in ein Loch.“

MidAngelWing: Nun … das erste Mal, als wir mit Scruffys Schwester spielten, gingen wir auf einen Goldsammler-Trip und landeten auf einer ganz kleinen Insel. Seine Schwester und ich gruben ein paar Truhen aus und warteten, dass Scruffy mit dem Ausgraben der letzten Truhe fertig ist. Irgendwann einmal fiel mir auf, dass ich ihn schon für eine längere Zeit nicht gehört hatte.

Ich rief nach ihm und bekam nur einen tiefen Seufzer zu hören. Ich fragte, was los war und Scruffy meinte, er steckt in Schwierigkeiten, also lief seine Schwester zu ihm und da waren 50 ausgegrabene Löcher am Strand und er, immer noch auf der Suche nach der Truhe. Sie schaute auf die Karte, steckte ihre Schaufel in den Sand und fand die Truhe direkt beim ersten Versuch. Er drehte sich um, sagte kein Wort, ging ins Wasser und versuchte, sich aus Scham zu ertränken. Wir lachen immer noch darüber.

Scruffy und MidAngelWing entscheiden, wer die nächste Kanone laden soll ...

[F]: Eine Frage an dich, Scruffy: Was ist die Geschichte hinter deinen Reimen und wie entstehen die Reime eigentlich?

[A]: Scruffy: „Erst reimte ich zum Spaß, am Ende jeder Quest, über Schädel und Truhen und den ganzen Rest. Reime zu schreiben ist manchmal nicht leicht, doch ich - ein Piratendichter - mache es sogleich.“

Das erste Mal kam ich mit den Seemannsliedern in Berührung, als ich den Jungs von Achievement Hunter dabei zugesehen habe, wie sie das Spiel spielten und Michael Jones (Peg Pecker) ihre Seefahrten am Ende jedes Videoclips in Form eines Seemannslieds zusammenfasste. Das inspirierte mich, ebenfalls Seemannslieder über die gemeinsamen Seefahrten von meiner Schwester und mir zu dichten. Vor meinen Community-Zeiten hatte ich nicht wirklich Freunde, die Videospiele mochten, nur meine Schwester. Es waren also immer wir zwei, die für ein paar Stunden an einigen Abenden in der Woche zusammen segelten.

Ich notierte mir während des Spiels kleine Reime und trug sie dann am Ende der Session vor, während wir in der Takelage aufstanden und „Becalmed“ spielten. Es war ein witziger Abschluss unserer Spielabende. Dann entwarf ich einen von Sea of Thieves inspirierten Hintergrund in Photoshop, zum Eingeben meiner Seemannslieder … Das war der Moment, in dem meine Schwester mich überredete, die Reime online zu posten. Als immer mehr Leute mir auf Twitter folgten und nette Kommentare zu meinen Reimen hinterließen, dachte ich, dass es lustig wäre, diese „Piratenpoet“-Persönlichkeit beizubehalten und auf die Kommentare in kleinen Reimen zu antworten.

Mit mittlerweile mehr als 2.000 gereimten Posts habe ich mir echt was eingebrockt. Ich träume in Reimen, ich erwische mich ständig dabei, wie ich im Alltag immer wieder in Reimen denke. Und wie ich auf die Reime komme ... Nun, so genau kann ich das nicht sagen. Ich überlege, was ich sagen will, und verpacke es dann in einen Reim. Manchmal ist es ganz schön anstrengend, die passenden Wörter zu finden.

[F]: Worauf freut ihr euch in Sea of Thieves am meisten?

[A]: Scruffy: „Auf mehr Abenteuer mit meiner Crew ich mich freue, und die Shrouded Ghost, die muss ich noch sehen.“

Das ist eine schwierige Frage. Es gibt so vieles, was als nächstes in das Spiel aufgenommen werden könnte! Ganz schön aufregend, darüber nachzudenken, an welchen neuen Bereichen ihr arbeiten könntet, an welchen neuen Feinden ihr euch austoben könntet und welche neuen Spielmechanismen ihr vielleicht im Sinn habt. Ich freue mich bei den neuen Inhaltsupdates am meisten über die Geschichten, die das Gameplay bereichern und auch die neuen Charaktere. Und klar, ein Wettbewerb, bei dem es um Seemannslieder geht, wäre gar nicht mal so verkehrt ... So als Anregung!

MidAngelWing: Hm, das ist nicht einfach zu beantworten. Ich freue mich auf die weitere Entwicklung des Spiels und es wäre cool, wenn es auch tierische Begleiter im Spiel geben würde.

Unzertrennliche Piraten, die einen ruhigen Moment zwischen Kraken und Skelettangriffen teilen …

[F]: Was war euer größter Gaming-Erfolg, egal ob in Sea of Thieves oder einem anderen Spiel?

[A]: Scruffy: „Als meine Crew und ich zur Legende wurden und den Versteck im Erdinneren fanden.“

Ich hatte schon viele tolle Momente in meinem Spielerleben, wenn ich besondere Herausforderungen meisterte oder wirklich schwierige Spiele durchspielte. Aber das schönste für mich war, als ich zur Piratenlegende ernannt wurde und Captain Daggers, Captain Ballzonia und Chris Marlow mit mir zusammen feierten. Dieses tolle Seemannslied zu hören und das Versteck zu sehen, war wirklich außergewöhnlich. Ich werde diesen Moment nie vergessen.

MidAngelWing: Bei mir war das ein Erlebnis in den frühen 2000ern. Ich war zusammen mit einem älteren Freund in einem Gaming-Café, er wollte Counter-Strike spielen und fragte, ob ich mitspielen will. Ich hatte das nie zuvor gespielt und war auch das einzige Mädchen im Team, also ließ ich mir Zeit und spielte mich ein. Ich hatte einen guten Start, erledigte viele Gegner und das Spiel dauerte schon etwa 20 Minuten, als ich einen Typen zum vierten Mal erschoss. Plötzlich höre ich ihn aufschreien: „Mann, wer ist dieser SilverRain?!“. Ich hob meine Hand und winkte ihm zu. Er sprang auf, sagte ungläubig „Ich wurde von einem Mädchen besiegt?!“ und stürmte aus dem Café hinaus. Es fühlte sich sooo gut an, einfach unvergesslich.

[F:] Wenn ihr euch einen Piratennamen aussuchen müsstet, welcher wäre es?

[A]: Scruffy: „Für Feinde bin ich Cap’n Beardstroker, und Scruffy bin ich für meine Crew. Nur wenige kennen das Geheimnis dahinter, ich verrat’s auch nicht im Interview.“

Cap’n „Scruffy“ Beardstroker ist mein Piratenname … Man kann sich wohl denken, warum.

MidAngelWing: Wow, also eure Fragen sind echt schwierig … Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht. Vielleicht „Boom Barrel Bella“. Ich mag meine Pulverfässer und Bella ist mein zweiter abgekürzter Vorname.

Scruffy and MidAngelWing entspannen sich zu Hause.

[F]: Welche Hobbys habt ihr neben Videospielen?

[A]: Scruffy: „Über die Meere zu segeln, ein Pirat zu sein, das ist, was ich liebe, das ist wirklich fein. Doch um ein Geständnis komm ich nicht umhin, ich gestehe, dass ich auch eine Landratte bin.“

Neben dem Gaming studiere ich Game Design (in der Hoffnung, eines Tages eine große Karriere in diesem Bereich zu machen), übernehme Grafikdesign-Aufträge und schreibe Geschichten (im Moment arbeite an meinem dritten selbstpublizierten Roman unter dem Pseudonym DTAngell).

MidAngelWing: Ich häkele, zeichne, schreibe Bücher und mache Videos. Ich denke mir auch kleine lustige Spiele für SoT aus, wie Pirate Peekaboo … ganz recht …

[F]: Erzählt uns etwas Witziges über euch, egal was!

[A]: Scruffy: „Ihr wollt gerne wissen, was ich Lustiges mache. Lasst mich überlegen, dass ich nicht lache!“

Ich liebe es, Disney-Songs in der Dusche zu singen.

MidAngelWing: Ich imitiere Kreaturen aus Filmen, wie Gizmo aus Gremlins, Pikachu und Stitch aus Lilo & Stitch. Ich kann auch sehr gut das Lachen von Fran Fine aus Die Nanny nachmachen, wenn ich erkältet und heiser bin!

Und hier ist auch schon das Ende des aktuellen Community Spotlight. Es erfüllt unser Team mit Freude, Geschichten über Freundschaften innerhalb der Community zu hören, vor allem solche Geschichte wie von Dan und Mia, die zeigen, wie Spiele Menschen zusammen bringen können. Wir wünschen Scruffy und Angel bzw. Dan und Mia alles Gute für die Zukunft und wir sehen euch hoffentlich auch weiterhin auf hoher See!

Das war‘s von uns. Freut euch auf das nächste Community Spotlight! Und bis dahin, haltet die Augen offen und besucht unsere Social-Media-Kanäle, um auf dem Laufenden über Sea of Thieves zu bleiben.