Es ist wieder soweit! Zeit für Community Spotlight! Für diesen Einblick in das Leben eines unserer kreativen Community-Mitglieder sprechen wir heute mit dem Multitalent Carrie, auch als Chocmoojoo bekannt.

Carrie ist keine Unbekannte auf unseren Social-Media-Kanälen. Die letzten Monate hat sie damit verbracht, ihre Freude am Gaming mit der weit entfernt lebenden Familie zu teilen sowie der nächsten Generation von Spielern alles über die Kunst des Streaming beizubringen. Darüber hinaus ist sie auch noch unglaublich kreativ. Und nun zu dir, Carrie!

Carrie AKA Chocmoojoo: Piratin, Lehrerin, Streamerin, Schiffsbauerin!

[F]: Kannst du uns von deiner ersten Begegnung mit Videospielen erzählen?

[A]: Das Gaming entdeckte ich als Teenie. Mein Vater kaufte damals den ersten Familiencomputer und wir verbrachten täglich Stunden damit, darauf Space Quest, Myst und Riven zu spielen. Myst hat meine Leidenschaft für das Spielen und Erschaffen von Welten im Allgemeinen geweckt. Da gibt es ja diese Spiele, die einen spüren lassen, wie leidenschaftlich die Entwickler an das Werk herangegangen sind. Myst war das erste Spiel, das in mir dieses Gefühl weckte.

[F]: Warst du bereits vor Sea of Thieves ein Fan von Rare und gibt es andere Spiele von Rare, die du besonders magst?

[A]: Sea of Thieves war das erste Spiel von Rare, das ich spielte. Ich habe jede Menge Spiele verpasst, da ich von ColecoVision zum PC wechselte und somit viele Konsolenspiele erst entdeckte, als mein Sohn mit dem Gaming anfing. Vor kurzem habe ich mit Rare Replay angefangen und es ist toll, all diese Spiele nachzuholen. Aktuell spiele ich mich durch Banjo-Kazooie und ich liebe es. Es ist wirklich toll zu sehen, wie der Humor von Rare sich durch die alten Spiele spinnt und mit der Zeit weiterentwickelt.

[F]: Welche Spiele spielst du im Moment? Irgendwelche Favoriten?

[A]: Ein Skyrim-Spiel habe immer am Laufen (im Moment arbeite ich mich durch die Karte), und ich spiele auch Fallout 76. Open-World-Spiele oder auch coole Spiele aus der Indie-Ecke ziehen mich magisch an. Ich fand Seasons After Fall und What Remains of Edith Finch (ein Freund streamte das Spiel vor Kurzem) ganz toll. Beruflich bedingt muss ich viele Spiele anspielen, aber Sea of Thieves stand das ganze letzte Jahr auf der ersten Stelle in meiner Liste und das wird sich erst einmal auch nicht ändern.

[F]: Was hat dich an Sea of Thieves und seiner Community so fasziniert?

[A]: Ich sah eine Werbung für das Spiel und dachte sofort daran, dass es genau das richtige Spiel für meinen Vater wäre und wir beide mal wieder zusammen spielen könnten. Also habe ich es für uns geholt und mein Sohn spielte es am ersten Tag allein (ich musste zuerst die wundersame Wirkung von Medikamenten gegen Seekrankheit erfahren, bevor ich regelmäßig spielen konnte).

Die Community entdeckte ich durch Zufall. Ich sah einen empfohlenen Twitter-Beitrag über Loot und Lore und sah mir dann den Stream von FrostE an. Ich wurde ein aktives Mitglied seiner Community und habe mich von da an quasi weiterentwickelt. Ich liebe die Kreativität innerhalb der Community, sie ist ein Ansporn für meine eigene Kreativität.

Nur kreative Piraten finden diese abgelegenen Sea of Thieves-Orte!

[F]: Du spielst Sea of Thieves also mit deiner Familie, was echt toll ist! Wie hat das Spiel euch zusammen gebracht?

[A]: Meine Eltern leben fast 500 km entfernt und ich sehe sie nur ein paar Mal im Jahr. Dank Sea of Thieves kann ich mehrmals pro Woche mit meinem Vater zusammen „abhängen“. Meine Mutter sieht oft zu und chattet mit, und auf diese Weise sind wir uns der großen Entfernung nah. Und das Beste ist, dass mein Sohn und mein Vater zusammen spielen können.

[F]: Du streamst auch! Wie kamst du zum Streaming und wie gefällt es dir?

[A]: An Wochenenden gebe ich Gaming-Kurse und zum Lehrplan gehört auch die Schaffung von Inhalten. Ich merkte recht schnell, dass es schwierig sein würde, jungen Streamern etwas beizubringen, wenn ich selbst keine Streaming-Erfahrungen habe, also habe ich einfach losgelegt und gestreamt. Bis jetzt macht es mir wirklich viel Spaß. Die meisten meiner Streams zeigen meinen Vater aka Papa Choc und mich beim Segeln, es ist also eher ein entspannter Familien-Stream. Dadurch habe ich einige spannende Menschen kennengelernt und mag auch die kleine Community, die sich darum entwickelt, sehr.

[F]: Wir wissen, dass du auch Sets für Schiffsmodelle baust, mit einem besonderen Sea of Thieves-Touch. Kannst du uns mehr darüber erzählen?

[A]: Ich hatte schon immer Spaß an kreativen Projekten, hatte aber noch nie ein Modellschiff gebaut. Meine Eltern schenkten mir das erste Set zu Weihnachten und ich wollte dem Schiff einen SoT-Touch verpassen. Das erste Schiff hatte den Anstrich, den ich meistens verwende. Es war ein großer Spaß, es zu bauen, also holte ich noch ein anderes Modell und dieses Mal entschied ich mich für das „Was könnte sein“-SoT-Thema, in einer möglichen arktischen Region. Ich liebe diese Detailorientiertheit und die Anpassungsmöglichkeiten beim Schiffsbau. Nun bestehen meine Dienstagvormittage regelmäßig aus Dev-Streams und dem Basteln an meinen Modellschiffen.

Ein tolles erstes Schiff für jeden Piraten ...

[F]: Hast du beim Spielen von Sea of Thieves irgendwelche besonderen Momente erlebt?

[A]: Es sind die Momente, wenn ich etwas zurück geben kann, sei es, wenn ich mit meinem Vater oder Sohn spiele, oder einem neuen Spieler zur Hilfe eile. Wenn man sieht, welchen Einfluss das Spiel auf die Menschen hat, Menschen, die nach einer langen Pause wieder Kunst machen, weil sie von dir oder anderen Community-Mitgliedern inspiriert werden – in diesen Momenten sehe ich, wie das Spiel Menschen auf verschiedenste Weisen zusammenbringt.

[F]: Worauf freust du dich in Sea of Thieves am meisten??

[A]: Ich freue mich schon sehr darauf, zu sehen, was Rare uns in den nächsten Jahren bringen wird. Zu sehen, wie das Spiel erweitert wird und wie die Community wächst und sich verändert. Ich freue mich auf neue Bekanntschaften, da mit jedem Update auch neue Spieler kommen. Es ist faszinierend, wie sich das Spiel weiterentwickelt und ich bin einfach sehr gern dabei.

[F]: Was ist dein größter Gaming-Erfolg, egal ob in Sea of Thieves oder in einem anderen Spiel?

[A]: Hmmm, das ist eine schwierige Frage. Das Gaming hat für mich vor allem was mit zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun. Ich spiele mit den Menschen, die ich liebe, meiner Familie, meinen Freunden, und nicht, um etwas Bestimmtes zu erreichen. Das war noch nie mein Ansporn beim Gameplay. Also geht es wohl um die Beziehungen, die ich dank dem Spiel aufgebaut habe.

Sogar auf Carries Weihnachtsbaum tauchten handgemachte Schätze auf!

[F]: Wenn du dir einen Piratennamen aussuchen müsstest, welcher wäre es?

[A]: Einen anderen als Chocmoojoo?! Hmmm, vielleicht Bilge-rat Boatman (mein Mädchenname).

[F]: Welche Hobbys hast du neben Videospielen?

[A]: Ich bin vom ganzen Herzen Lehrerin und kreative Erschafferin, also ist Arbeit und Kunst in jeder Form ein großes Hobby von mir. Ich bin auch eine Leseratte (her mit den Buchempfehlungen!) und verbringe viel Zeit in der Küche, da ich leidenschaftlich gern koche. 

[F]: Erzähle uns etwas Witziges über dich, egal was!

[A]: Nun, ich war mal Profi-Fechterin, bei meinem ersten Job habe ich Vögel aufgepäppelt und ich kann nicht schwimmen (aber mein Piraten-Ich zum Glück schon).


Wir sind am Ende unseres Community Spotlight angelangt. Danke an dich, Carrie, dass du die Zeit gefunden hast, mit uns zu chatten und auch für deine Unterstützung! Deine Leidenschaft für Sea of Thieves und Videospiele im Allgemein ist wirklich ansteckend, und wir freuen uns schon darauf zu sehen, welche kreativen Ideen dir noch im weiteren Verlauf des Spiels kommen werden.

In ein paar Wochen gibt es ein neues Community Spotlight und bis dahin könnt ihr in den älteren Spotlights stöbern. Behaltet auch unsere Social-Media-Kanäle im Blick, um bei Sea of Thieves auf dem neuesten Stand zu bleiben!